Stiftung Kulturzentrum Sternen
Thayngen

Broschüre

Die Stiftung Kulturzentrum Sternen Thayngen mit Sitz in Thayngen, Kanton Schaffhausen, ist Besitzerin eines erstmalig 1648 erwähnten Gasthofes, dem Sternen. Diese Liegenschaft ist Teil des Kulturangebotes der Gemeinde und nimmt somit eine wichtige Rolle wahr.

Der Stiftungsrat steht in seiner Hauptaufgabe in der Pflicht, dieses im Kulturgüterschutzinventar verzeichnete Gebäude zu erhalten und der entsprechenden Nutzung zuzuführen.

Dazu wurde im Vorfeld ein Umbau- sowie Renovationsprojekt erstellt, welches in seinem Umfang die zukünftigen Vorstellungen und den Zweck der Stiftung erfüllt. Vorgesehen sind nebst den dringend nötigen Renovationen auch die Integration des Heimatmuseums sowie eines bescheidenen Gastronomiebereichs. Nebst den kulturellen Events soll die Liegenschaft auch für öffentliche Anlässe zur Verfügung stehen.

Die Liegenschaft Sternen versprüht den Charme der alten Gasthöfe aus der Zeit, als sich der Rebbau in der Gemeinde als Haupteinnahmequelle entwickelte. Sogar Goethe äusserte sich in einem seiner Tagebücher sehr angetan über den Thaynger Wein, als er einmal auf einer seiner Reisen nach Zürich in Thayngen einkehrte. Die Räumlichkeiten des Sternen geben den Ausstellungen und anderen Anlässen (es werden u.a. auch Trauungen, Zusammenkünfte, Führungen durchgeführt), den speziellen Charakter, die Atmosphäre und das „gewisse Etwas“.

Ein kurzer Rückblick…

Die Grundidee

Mit Protokoll vom 23.Juni 2009 beschloss der Gemeinderat Thayngen nach langjährigen Diskussionen, die zukünftige Trägerschaft über das Kulturzentrum Sternen einer Stiftung, ev. einem Verein oder einer Genossenschaft zu übertragen. Die weiteren Abklärungen wurden einer gemeinderätlichen Kommission übertragen. Mit der Besichtigung der Liegenschaft Sternen machte sich die Kommission ein Bild von der Liegenschaft, inklusive Scheune und Keller. Es wurde die desolate Situation im Bereich Heizung und elektrische Versorgung festgestellt, die eine Gesamtrevision der technischen Anlagen verlangen. Andererseits wurde einhellig von den grosszügigen räumlichen Verhältnissen Kenntnis genommen, die einen Einbezug der bis anhin im Museum Adler präsentierten Sehenswürdigkeiten sowie genügend Raum für gastronomische Möglichkeiten erlauben.

Die Mitglieder der Kommission

Bernhard Müller
Philippe Brühlmann
Niklaus Bättig
Ernst Bernath
Werner Hakios
Heinz Rether
Richard Schärrer
Fredy Beyeler
Jörg Staub
Jörg Stamm
Stefan Zanelli
Kulturreferent und Kommissionspräsident bis April 2012
Kulturreferent und Kommissionspräsident ab Mai 2012
Gemeindeschreiber, Aktuar Kommission
ehemaliger Einwohnerrat SVP
Einwohnerrat FDP
Kantonsrat ÖBS
Delegierter SP
Reiat Tourismus, bis Mai 2010
Reiat Tourismus, ab Juni 2010
Vertreter des Kulturvereins Thayngen Reiat
Präsident Kulturverein Thayngen Reiat

Die Abklärungen der Kommission

Mit der Grundidee als Basis und den Abklärungen der Kommission würden sich speziell für das Museum neue Horizonte eröffnen, und zwar aus folgenden aktuellen Gründen:

•   Schlechte Lage im 3. / 4. Obergeschoss im Adler (zu viele Treppen für ältere Besucher, kein Lift)
Ungenügende räumliche Verhältnisse (zu wenig Platz, Wände meist abgeschrägt)
Keine Lagerung möglich (Geräte zum Teil in staubiger Scheune untergebracht)
Keine Wechselausstellungen möglich
Thematische Neuausrichtung des Museums kann nur an einem anderen Ort erfolgen

Nach diversen Abklärungen zeigte sich deutlich, dass ein Verein oder eine Genossenschaft keine geeignete Körperschaft darstellen würden. Als sinnvolle Variante stellte sich die Gründung einer Stiftung heraus, mit der Gemeinde Thayngen als Stifterin, wobei die Frage des Stiftungskapitals noch geklärt werden musste. Der Einwohnerrat hatte dann in seiner letzten Sitzung im Dezember 2012 folgende Beschlüsse gefasst:

•   Die Gemeinde Thayngen beschliesst die Errichtung einer Stiftung Kulturzentrum Sternen und tritt als Stifterin auf
Die Gemeinde Thayngen stattet die Stiftung Kulturzentrum Sternen mit Fr. 200'000.- aus, entnommen aus dem Bankfonds
Die Gemeinde Thayngen übergibt das Gebäude Sternen der Stiftung Kulturzentrum Sternen zu einem symbolischen Betrag von Fr. 1.-
Die Stiftungsurkunde wird überarbeitet und juristisch überprüft, unter anderem vomAmt für Justiz und Gemeinden sowie dem Handelsregisteramt.

Aufgrund dieser politischen Entscheide wurde die Stiftung Kulturzentrum Sternen Thayngen am 30. Mai 2013 gegründet, die Liegenschaft überschrieben sowie das Stiftungskapital überwiesen. Parallel dazu wurde die Kommission aufgelöst.

Die Ausstellungen im Sternen

2002 hat eine Gruppe von Freiwilligen die Räume der alten Gaststube und des Rossstalls sanft renoviert und mit Bilderleisten und Spotlichtern ausgestattet. Dadurch konnten in den vergangenen Jahren zahlreiche Ausstellungen und Anlässe durchgeführt werden.

Hauptschwierigkeiten waren die ungenügenden elektrischen Installationen, die fehlende Heizung und die enorme Luftfeuchtigkeit (bis 95%) im Gewölbekeller, der später zu den Ausstellungsräumen dazu kam.

Der Stiftungsrat

Die Zusammensetzung des Stiftungsrates wurde in der Stiftungsurkunde festgehalten. Es wurde grosser Wert auf eine optimale Besetzung gelegt, welche es erlaubt, dem kulturellen Leben eine möglichst optimale, betriebswirtschaftlich orientierte Führung mit den entsprechenden Fachleuten zur Verfügung zu stellen. Der Schreiber/Aktuar des Stiftungsrates ist Nikolaus Bättig, Gemeindeschreiber der Gemeinde Thayngen. Die Stiftung Kulturzentrum Sternen Thayngen ist gemeinnützig und daher steuerbefreit. Die Stiftungsräte arbeiten unentgeltlich.

Biedermann Kurt
Präsident

(Kultur und Finanzen)
Pensioniert, ehemals CREDIT SUISSE, Hauptsitz Zürich
Prokurist Private Banking
 
Vitzthum Renate
Vizepräsidentin

(Betriebswirtschaft und Finanzen)
VR-Vorsitzende und Geschäftsführerin der
VITZTHUM CONSULTING Group AG, Thayngen
 
Zumbühl Philipp
Stiftungsrat

(Jurisprudenz)
MLaw, Rechtsanwalt,
Ausserordentlicher Gerichtsschreiber am Kantonsgericht Schaffhausen
 
Schütt Peter
Stiftungsrat

(Architektur und Bau)
Architekt,
Inhaber Hauptvogel & Schütt Planungsgruppe GmbH, Thayngen
 
Spichiger Robert
Stiftungsrat

(Kultur / Museum / Kommunikation / Medien)
Inhaber rs international, Thayngen
 
Brühlmann Philippe
Stiftungsrat

(Delegierter der Stifterin)
Gemeindepräsident Thayngen

Die aktuelle bauliche Situation

Die Beurteilung durch die Denkmalpflege des Kantons Schaffhausen

Frau Flurina Pescatore, Denkmalpflegerin, besichtigte den Sternen und zeigte sich sehr begeistert über das Gebäude. Das von ihr erstellte Raumbuch mit Fotodokumentationen und genauen Beschreibungen aller Räume bietet eine wertvolle Unterlage für die geplante Gesamtrenovation. Sie ist klar der Ansicht, dass sich die erhaltenswerten Räume (Gaststuben, Keller, Aussenansicht) und die geplanten Neu- und Umbauten (Museum, Cafeteria, WC-Anlagen, Wohnungen etc.) gut vereinbaren lassen. Im Raumbuch sind die historisch wertvollen Teile bereits aufgeführt.

Die Gebäudeschätzung durch Architekt Urs Busenhart, Lohn

Die detaillierten Ergebnisse der Schätzung wurden in einem Bericht von Urs Busenhart festgehalten. Er sieht nur geringe Möglichkeiten, dieses Haus als reines Wohnhaus zu nutzen, da gerade der Bereich der Scheune sich als schattig präsentiert.

Das Vorprojekt von Werner Hakios

Kommissionsmitglied und jetziger Stiftungsrat Werner Hakios hat mit Unterstützung durch weitere Fachleute ein mögliches Projekt unter Einbezug des Museums erstellt. Das seinerzeit von Architekt Walter Maria Förderer erstellte Projekt konnte dabei teilweise verwendet werden. Vorgesehen wären folgende Arbeiten:

•   die Sanierung der technischen Anlagen (Elektrizität, Heizung, Wasser)
die Wohnung im 2. Obergeschoss in zwei kleinere Einheiten zu unterteilen und weiterhin der privaten Nutzung zu belassen
die kulturhistorisch bedeutenden Ausstellungsräume im bisherigen Rahmen zu belassen
das Museum im Bereich der Scheune einzubauen
•   Lagermöglichkeiten für das Museum im Dachgeschoss vorzusehen
die Nebenräume zur besseren Nutzung (Cafeteria, Kursmöglichkeiten, WC-Anlagen) umzugestalten
einen Lift zur behindertengerechten Erschliessung zu erstellen
das Gebäude durch neue Fenster, Fensterläden und der Isolierung des Estrichbodens heiztechnisch zu verbessern

Das Projekt

Der Kulturverein, mit dem Museums- und Sternen-Team hegen schon lange den Wunsch, Museum und Wechselausstellungen zusammen zu bringen. Damit können Synergien genutzt werden. Nicht nur im personellen, sondern auch im kommerziellen Bereich sind klare Verbesserungen zu erwarten.

Der Kulturverein Thayngen organisiert attraktive und vielseitige Ausstellungen und andere kulturelle Anlässe, wodurch er sich einen renommierten Namen erarbeitet hat. Mit dem Umzug des Museums erhält Thayngen ein Kulturzentrum, das überregionalen Charakter aufweisen und so massgebend zu einem positiven Wohnortmarketing beitragen wird.

Im neuen Kulturzentrum Sternen wird die Begegnung aller Einwohnerschichten gross geschrieben und mit einer einfachen, aber wirkungsvollen Gastronomie sollen die Gäste zum Verweilen animiert werden.

Die nördlich angebaute Scheune wird gedämmt und vollumfänglich vom Kulturzentrum Sternen als Museum genutzt.

Im Kellergeschoss, Erdgeschoss und 1. OG werden die bereits bekannten Räume für die Wechselaus- stellungen genutzt.

Im 1. OG entsteht ein ausgebauter Gastronomie-Teil der „sowohl als auch“ genutzt werden kann. Über diesen Gebäudeteil findet die Verbindung des Ausstellungsbereichs mit dem Museum statt.

Das 2. OG bleibt Wohngeschoss und wird sanft in zwei Wohnungen umgebaut.

Das Dachgeschoss soll vorläufig dem Museum (Ausstellungsraum und Lager) zugewiesen werden.

Der Umbau und die Renovation werden - vor allem in den ausgebauten Teilen des Kulturzentrums Sternen - mit sanfter Hand erfolgen. Das Dach ist intakt und deshalb wird die Dämmung innerhalb der Gebäudehülle stattfinden. Festzuhalten ist diesbezüglich vor allem, dass in vorhergehenden Abklärungen mit der Denkmalpflege keine Killerkriterien für den geplanten Umbau festgestellt werden konnten.

Die Gastronomie wird ein wichtiger, begleitender Teil des neuen Kulturzentrums Sternen sein. Der Erlös aus der Gastronomie soll ein Teil der Betriebskosten finanzieren können.

Das Ziel ist, dass die Cafeteria 20-30-mal am Wochenende (saisonal bedingt) geöffnet haben wird. Für die Öffnungszeiten des Kulturzentrums Sternen wird ein „Cafeteria- Team“ ins Leben gerufen werden. Dieses Team kann auch für weitere Events zur Verfügung stehen.

Die Räumlichkeiten des Kulturzentrums Sternen rund um den Restaurationsbetrieb werden vermietet für Anlässe wie:

•   Klausuren oder Workshops (Vereine, Parteien, KMU, Industrie, Zoll, etc.)
Geburtstage
Weiterbildungskurse
Kleine Generalversammlungen
Werbe-Events für Detaillisten, KMU, etc. / ev. kleiner Bauernmarkt im „Rossstall“

Im 2. OG werden aus der bestehenden grossen Wohnung zwei kleinere Wohneinheiten erstellt. Es werden zwei komplett neue Küchen eingebaut und die sanitären Einrichtungen werden erneuert. Beide Wohnungen erhalten neue Radiatoren, die idealerweise an den neuen Wärmeverbund angeschlossen werden sollten. Ansonsten werden, ausser neuen Trennwänden, keine grossen Änderungen vorgenommen.

Die Finanzierung

Die Investitionen im Baubereich

Die Kosten für die geplante Sanierung belaufen sich - bezogen auf die detaillierte Projektstudie - brutto auf annähernd Fr. 2.0 Millionen, davon könnten ca. Fr. 170'000.- durch Eigenleistungen aufgebracht werden.

Hauptausgaben sind in den Bereichen Einbau des Museums, Lift, Erneuerung der technischen Anlagen, Modernisierung der Wohnungen im 2. Obergeschoss und Sanierung der Aussenhülle mit Ersatz der alten Fenster und Fensterläden zu erwarten (Details siehe unter Kapitel „Das Projekt“).

Die Betriebsorganisation und Kosten

Oberstes Organ der Stiftung ist der Stiftungsrat, dessen Hauptaufgabe in der Mittelbeschaffung liegt. Bei den Betriebskosten werden Zinsen und Abschreibungen, der bauliche Unterhalt sowie die laufenden Kosten für Heizung, elektr. Strom und Wasser ins Gewicht fallen. Bei den sicheren Einnahmen stehen die Wohnungen im Vordergrund, dazu kommen mögliche Einkünfte aus Spenden, der Gastronomie, der Vermietung und allfälligen Kunstverkäufen.

Die beiden bestehenden Arbeitsgruppen des Kulturvereins (Sternen, Museum) werden ihre Aufgaben auch im neuen Kulturzentrum Sternen im bisherigen Rahmen weiterführen. Für den Bereich Gastronomie werden noch entsprechende Lösungen diskutiert.

Und noch etwas zum Schluss…

Um die vielfältigen Aufgaben der Stiftung durchführen zu können, freuen wir uns über jede Spende, und sei sie auch noch so klein. Unterstützen Sie uns dabei, dieses wunderschöne Objekt zu erhalten und einer für die Gemeinschaft sinnvollen Nutzung zuführen zu können.

Mit Verfügung der Kantonalen Steuerverwaltung des Kantons Schaffhausen vom 26. September 2013 wurde die Stiftung als gemeinnützige Institution von den Staats- und Gemeindesteuern sowie den direkten Bundessteuern befreit. Ihre Spende ist daher im gesetzlich vorgesehenen Umfang bei der Steuerdeklaration abzugsfähig.

Für Ihre Spenden erhalten Sie gerne eine Spendenquittung.

Herzlichen Dank
Ihr Stiftungsrat

Ansprechpartner   |   Impressum   |   Sitemap   |   Lage